Hjemmeværnsmuseet i Frøslevlejren

Et museum der omhandler det frivillige forsvar i Danmark.
}

Öffnungszeiten

09:00 – 17:00 Uhr täglich
vom 1. April bis 31. Oktober

Zulassung

Es fällt keine Gebühr an
um die Ausstellung zu besuchen

Neue Sonderausstellung 2019

Wenn das Museum in der Saison 2019 seine Pforten öffnet, können Sie sich eine Sonderausstellung anlässlich des 70. Jubiläums der Heimwehr 2019 ansehen. Die Ausstellung zeigt anhand von Schautafeln, wie die Heimwehr bisher ihre Jubiläen gefeiert hat.

In der Baracke H2 des Frøslev-Lagers befindet sich das Heimwehrmuseum. Das Museum wurde 1988 von einigen engagierten Angehörigen der dänischen Heimwehr gegründet. Ihr Ziel war, die Heimwehr und deren Geschichte bekannter zu machen.

Die Entwicklung der Heimwehr in der Ausstellung

Beim Besuch des Museums können Sie sich in die Geschichte der Heimwehr vertiefen. Die Ausstellung illustriert, wie sich die Heimwehr von der Gründung nach dem 2. Weltkrieg bis heute verändert und entwickelt hat. Sie können die Entwicklung anhand von Uniformen, Ausrüstung und Material der unterschiedlichen Untereinheiten beobachten, die sich im Laufe der Zeit aktiv an der Heimwehr beteiligt haben. So können Sie in der Ausstellung sehen, welche Ausrüstung einem Soldaten der Heimwehr 1957 und von 1987 bis 2013 zur Verfügung gestellt wurde.

In der Ausstellung warten auf die Besucher auch Überraschungen. Oder wussten Sie beispielsweise, dass die Ehrenamtlichen der Heimwehr auch außerhalb der dänischen Landesgrenzen eingesetzt worden sind? Sie haben in weiter Ferne selbstständig oder als Unterstützung des dänischen Militärs Aufgaben bewältigt. Dies können Sie sich in der Ausstellung ansehen, die in neun Bereiche untergliedert ist:

  • Bewachung in Afghanistan
  • Bewachung im Kosovo
  • zivile Aufbauhilfe in Afghanistan
  • Aufbau einer Heimwehr im Baltikum
  • Ausbildung im Seerettungsdienst u. a. in Afrika
  • Aufbau eines Nationalschutzes in Georgien
  • Bewachung von Flugzeugen in Mali
  • Ausbildung von Soldaten in Kenia
  • Ausbildung von Soldaten im Irak

Blaue und grüne Grenzen

2018 wurde im Museum eine neue Sonderausstellung eröffnet. Hier wird gezeigt, wie die Heimwehr die Polizei bei der vorübergehenden Kontrolle an den dänischen Grenzen unterstützt. Die geschichtliche Entwicklung wird in Text und Bild beschrieben, und es werden Gegenstände der zwei Grenzkontrolleinheiten der Heimwehr an der „grünen Grenze“ in Südjütland und der „blauen Grenze“ in Rødby und Gedser gezeigt. Die Ausstellung zeigt Ihnen einen völlig neuen und aktuellen Auftrag, für den die Heimwehr speziell ausgebildete Heimwehrsoldaten zur Verfügung stellt. Im Rahmen einer Zusammenarbeit mit der Polizei sind sie dazu ausgebildet worden, die Aufgaben wahrzunehmen, die im Zuge der Grenzkontrolle anfallen.

Mobile Ausstellung

Einige Elemente der Ausstellung im Heimwehrmuseum werden kopiert und für Rekrutierungskampagnen in den regionalen Gruppen der Heimwehr verwendet. Das Museum bietet an, die Schautafeln, die von der Geschichte der Auslandseinsätze und der Unterstützung der Grenzkontrolle berichten, auch außerhalb des Museums aufstellen zu lassen, um die neuere Geschichte der Heimwehr zu vermitteln.

Se video om Frøslevlejren

Se video interview om forsvarets barrakker i Frøslevlejren (ALT Aabenraa Lokal TV) Se video
}

Öffnungszeiten

09:00 – 17:00 Uhr täglich
vom 1. April bis 31. Oktober

Zulassung

Es fällt keine Gebühr
an um die Ausstellung zu besuchen

Barak H3: DANFORCE

In der Baracke H3 befindet sich eine Ausstellung über die dänische Brigade, DANFORCE. Hier wird geschildert, wie Dänen, die während des 2. Weltkriegs von Dänemark nach Schweden fliehen mussten, DANFORCE gegründet hatten.

Die Brigadensammlung ist seit 1989 ein Bestandteil des Heimwehrmuseums. Die Brigade wurde von 1943-1945 in Schweden aufgestellt und ausgebildet. Sie umfasste bis zu ca. 5.500 Freiwillige und bestand hauptsächlich aus Angehörigen des dänischen Militärs. Das dänische Militär war entweder nach Schweden abkommandiert worden oder dorthin geflohen. Auch Widerständler und Juden, die aus Dänemark fliehen mussten, gehörten der Brigade an. 

Die Brigade kehrte am 5. Mai 1945 nach Dänemark zurück. Im Museum erfahren Sie mehr darüber, wie sie bei der Bewachung assistiert haben – beispielsweise an der deutsch-dänischen Grenze. Und Sie können mehr darüber erfahren, wie eine Pionierkompanie bis Ende Oktober 1945 beim Minenräumen an der dänischen Nordseeküste behilflich war. Die Brigade wurde offiziell am 10. Juli 1945 aufgelöst.

KONTAKTIEREN SIE UNS
FÜR ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

Administrationen

Frøslevlejren, Barak H3
Lejrvejen 99
6330 Padborg
v/ Anders Hygum Olsen
Telefon: 4174 6829
e-mail: museeth2@gmail.com

Küstenmodus Kontakt

Küstenmodus lejlighed Telefon: 7467 6838
Anders Hygum Olsen
Telefon 41746829/50720611
e-mail: museeth2@gmail.com

Die Ausstellung

Frøslevlejren, Barak H2
Lejrvejen 101
6330 Padborg